Unser Vereinsgründer


Fritz Yung – Urgestein eines Piloten – verstorben

Text und Fotos: Ingo von Oven

Im Alter von über 95 Jahren verstarb in diesen Tagen der wohl bekannteste und älteste aktive Flieger in Dithmarschen, Fritz Yung, aus Wesselburen. Als 0 Begründer des Flugsportvereins Heide-Büsum war er nach dem Bau des Flugplatzes in Oesterdeichstrich fast 18 Jahre lang Vorsitzender des dortigen Luftsportvereins. In dieser Zeit baute er nicht nur den Verein auf, sondern übernahm als Einweisungsberechtigter die fliegerische Weiterbildung seiner jungen Fliegerkameraden.

1920 in Torgau /Elbe geboren, widmete sich Fritz Yung schon als Schüler mit großer Begeisterung dem Bau von Modellflugzeugen. Im Alter von 16 Jahren begann er mit dem Segelfliegen und erwarb die Prüfungen A, B, C sowie C-Silber. Ab 1938 begann er mit 18 Jahren den Wehrdienst und verpflichtete sich 5 Jahre bei der Luftwaffe, wo er zwei Jahre später den Führerschein für Motorflugzeuge erwarb. Danach folgte die Ausbildung zum Fluglehrer und zur Blindflugschulung.

Bis 1943 flog Fritz Yung bei der Luftwaffe in Kaufbeuren ein- und mehrmotorige Maschinen wie die Me 110 oder auch die Ju 52. Dann folgte der Einsatz für die Abwehr von feindlichen Bombern bei Nacht. Später musste diese Aufgabe auch bei Tage durchgeführt werden und wurde dem passionierten Flieger zum Verhängnis: Am 24. April 1945 wurde Fitz Yung bei seinem Einsatz abgeschossen und sehr schwer verletzt. Nach halbjähriger stationärer Behandlung im Lazarett konnte er noch bis zum Ende des Krieges als Fluglehrer tätig sein.

Anschließend folgte eine längere Zeit der fliegerischen Abstinenz. Nach Gründung einer Familie sattelte er beruflich um und war nach entsprechender Ausbildung als Angestellter der damaligen Norderdithmarscher Marschsparkasse in Wesselburen und ab 1952 als Leiter der Sparkasse im benachbarten Neuenkirchen tätig.

Erst im Jahr 1969 nahm Fritz Yung das aktive Fliegen wieder auf. Im Fliegerclub St. Michaelisdonn begann er nun, privat in der Luft zu sein. Nach dem Bau des neuen Flugplatzes in Oesterdeichstrich bei Büsum wechselte er dorthin und gründete mit anderen Fliegern 1971 den Luftsportclub Heide-Büsum, dessen Vorsitz er fast 18 Jahre lang inne hatte. Seit der Rente stand der aktive Pilot dem Verein mit seinem vielseitigen fliegerischen Können ganztägig zur Verfügung. Viele Auftrags- und Rundflüge gestalteten seinen Tagesablauf. Darüber hinaus belebte er die Vereinsaktivitäten mit den unterschiedlichsten Veranstaltungen wie zum Beispiel die Organisation von Flugtagen. Im Alter von 89 Jahren beendete Fritz Yung 2009 das aktive Fliegen, widmete sich aber dennoch dem Verein und wurde wegen seiner großen Verdienste zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Bis zu seinem Tod war der erfahrene Pilot im Verein immer wieder gern gesehen und wurde häufig um Rat gefragt. Viele Flieger schätzten seine fundierten Kenntnisse und Erfahrungen und statteten ihm oft Besuche ab. Besondere Aufgaben übernahm er immer noch gern und zeigte damit auch seinen Sinn für Ungewöhnliches, für Humor und Schauspielerei, wenn er – wie kürzlich erst wieder geschehen – die Flugzeugtaufe des dritten Vereinsflugzeuges mit seiner einmaligen Taufrede und im ungewöhnlichen Outfit bereicherte.

Ab dem 16. Lebensjahr aktiv fliegerisch tätig, acht Tausend Flugstunden und über 25 Tausend Starts und Landungen und den 2. Weltkrieg trotz schwerster Verwundungen lebend überstanden und trotzdem das Leben meisternd: das ist das einzigartige Fliegerleben von Fritz Yung.

Vielleicht ist seine nachahmenswerte Lebenseinstellung der Schlüssel zu der bis zuletzt körperlichen und geistigen Frische und Vitalität. Er selbst hat einmal geschrieben: „Wer sich immer mit jüngeren Menschen umgibt, wer stets unter ihnen ist, wer sieht, wie Ratschläge und Lehren auf fruchtbaren Boden fallen, der bleibt auch in seinem Inneren immer jung!“

Der 95-jährige Fritz Yung ist es – an der Seite seiner liebevollen Frau – bis zuletzt geblieben.

Mit Fritz Yung, dem Begründer, langjährigen Vorsitzenden und Ehrenmitglied des Vereins, haben die Mitglieder des Flugsportclubs Heide-Büsum eine ihrer markantesten Persönlichkeiten verloren. Sein Ansehen werden sie – nicht zuletzt mit der stattgefundenen Namensgebung einer Flugzeughalle – in Ehren halten. Ihr Mitgefühl gilt seiner Ehefrau und gesamten Familie.

Fotos:

  • Der bekannteste und älteste Pilot im Flugsportclub Heide-Büsum im Juli 2015