Filmproduktion auf dem Büsumer Flugplatz – Dreharbeiten dauern noch bis Ende Oktober


Text und Fotos: Ingo von Oven

 

Auf dem Büsumer Flugplatz in Oesterdeichstrich ist es lebhaft geworden: Seit einigen Wochen werden hier Dreharbeiten für zwei  Filme einer neuen Sendereihe durchgeführt. „Küstenpiloten“ ist der Arbeitstitel der neuen „Endlich Freitag im Ersten“ – Reihe“, die in zwei 90-Minuten-Filmen voraussichtlich im Frühjahr nächsten Jahres gesendet werden sollen.

 

 

„Es ist die Geschichte der Svantje Hansen (Schauspielerin Nadine Boske) und ihrer Familie. Sie ist Flugzeugmechanikerin auf dem Flugplatz ihres Vaters Hauke (Jan-Gregor Kemp) in Büsum. Seit einer gefährlichen Bruchlandung leidet sie jedoch unter Flugangst, ein existentielles Problem für den Familienbetrieb, denn der 57-jährige Hauke hat Grauen Star und sollte längst keine Passagier- und Postflüge mehr übernehmen. Der Flugplatz ist Svantjes Leben, und sie ist sich sicher, dass sie den Betrieb ihres Vaters übernehmen wird. Doch dann kommt unverhofft der umtriebige Bruder Sönke (Hannes Wegener) aus dem Ausland zurück und will sich ins gemachte Nest setzen. Der Vater Hauke sieht in seinem charismatischen Sohn den legitimen Nachfolger für die Leitung des Flugplatzes, doch so leicht lässt sich die selbstbewusste Svantje nicht aus dem Rennen nehmen. Während Vater Hauke, Tochter Svantje und der in ihren Augen unzuverlässige Sönke um die Zukunft des familieneigenen Flugplatzes ringen, taucht unvermittelt Mutter Britta (Sabine Vitua) an der Küste auf. Vor 20 Jahren hatte sie die Familie für einen anderen Mann verlassen. Die 35-jährige Svantje kann ihr nicht verzeihen, erlebt aber gleichzeitig am eigenen Leib, wie schwer man es als Mutter haben kann. Denn Tochter Jule (Marta Laubinger) steckt mitten in der Pubertät und rebelliert gegen die alleinerziehende Svantje.“ (Zitat Filmproduktion)

 

„Küstenpiloten“ ist eine Produktion  des NFP im Auftrag der ARD Degeto für das Erste. Produzenten sind Gabriele Jung und Clemens Schaeffer, die Regie führt Kerstin Ahlrichs. Außer auf dem Flugplatz in Büsum wurde auch an anderen Orten im Dithmarscher Watt und in den Dünen von St. Peter-Ording gefilmt. Nach Angaben der Produzentin wurden dort traumhafte Landschaftsaufnahmen gemacht.

 

 Der Flugplatz in Oesterdeichstrich wurde für die warmherzige Familiengeschichte  ausgewählt, „weil der Platz unseren Vorstellungen sehr entgegenkam. Büsum hat einen idealen Flugplatz mit schönem Tower, ist klein und familiär und passt zu der Geschichte“, so die Produzentin.“ „Außerdem zeigte sich der örtliche Flugsportclub sehr entgegenkommend und half mit großer Unterstützung“. Fast alle Räumlichkeiten inclusive Bistro und Tower, der Platz selbst mit Start- und Landebahn und auch einige der vereinseigenen und privaten Flugzeuge sowie mehrere Mitglieder des Vereins standen ständig für die Aufnahmen zur Verfügung. Auch die Gemeinde Büsum mit Bürgermeister Lüthe an der Spitze trug in vielfältiger Weise zum Gelingen der Filmaufnahmen bei.

 

Probleme für die 45 Mitarbeiter entstanden zeitweise bei den Dreharbeiten durch Wind, Regen und Hagel, die die Frisuren, das Makeup sowie die Kleidung durcheinander brachten. Aber noch ist man im Augenblick im Zeitlimit und kommt mit den regionaltypischen Wetterverhältnissen relativ gut klar.

 

Die Produzentin äußerte die Möglichkeit einer eventuellen Fortsetzung der Reihe unter Einbeziehung der regionalen sommerlichen Veranstaltungen wie Büsumer Kutterregatta- sowie Familienrundflugtage. Und auch der Vogelwärter (oder die Vogelwärterin) auf Trischen könnte eine interessante Rolle übernehmen und zu weiteren Filmen inspirieren.

 

Die Dreharbeiten dauern voraussichtlich noch bis zum 24. Oktober.