1. Vereinsausflug 2017


 

Vereinsflug führte ins holländische Maastricht

– Büsumer Flieger wieder unterwegs

 

Text: Ingo von Oven

Fotos: Michael Pietsch

 

. Mit zwei Motorflugzeugen des Vereins und zwei privaten Maschinen flogen die acht Piloten und zwei passiven Mitglieder in den Südwesten Deutschlands. Nach dem Start bei optimalen Wetterbedingungen flogen sie Richtung Cuxhaven und über die ostfriesischen Inseln nach Borkum, wo sich zwei aktive Flieger mit ihrer Maschine anschlossen. Nach einer kurzen Kaffeepause ging es über die flache Landschaft von Niedersachsen zum Flugplatz Höxter-Holzminden zu einem ausgedehnten Imbiss. Nach dem Auftanken mit Treibstoff führte die Tour weiter quer über das Sauerland, an Solingen vorbei über das Braunkohlerevier nach Aachen. Dort traf man nach knapp vierstündiger reiner Flugzeit gegen 17 Uhr auf dem Flugplatz ein und bezog anschließend das Hotel.

 

Nach einer einstündigen Busreise wurde am nächsten Tag die bekannte Hochschul- und Universitätsstadt im Südosten Hollands, Maastricht, aufgesucht. Ausführlich wurde diese schöne und wegen ihrer Bildung und Kultur bekannte Stadt mit ihren vielen historischen Bauten besichtigt.

Vor dem Euro Control Centrum in Maastricht

Höhepunkt des Tages war danach das für die Flieger hoch interessante Euro-Controlzentrum auf dem Flugplatz Maastricht -Aachen-Airport. In diesem Zentrum werden in den Beneluxländern, in Nordfrankreich sowie in Nordwestdeutschland alle Flugzeuge, die in einer Höhe über 8000 Metern unterwegs sind, kontrolliert und sicher begleitet. Die Vereinsmitglieder konnten den Flugleitern hautnah über die Schulter in die Bildschirme gucken und miterleben, wie die Anleitungen für die Flugzeuge bezüglich Flughöhe und -richtung etc. gegeben wurden. Ein festliches Abendessen beendete den mit vielen Eindrücken gefüllten Tag.

Auch der nächste Tag stand ganz im Zeichen kultureller Sehenswürdigkeiten als auch regionaler lukullischer Spezialitäten. Während einer Führung durch die Stadt Aachen lernten die Büsumer unter anderem den imposanten Dom und das weithin bekannte Rathaus kennen. Sie dienten lange Zeit als königliche Hauptresidenz von Karl dem Großen und als Krönungsort für verschiedene römisch-deutsche Könige und Kaiser und beeindruckten die Besucher aus Dithmarschen nachhaltig.

Bei einer sogenannten „Häppchentour“ hatten die Flieger Gelegenheit, an mehreren Stätten regionaltypische Spezalitäten in einer Printenbäckerei, in einer ortstypischen Käseproduktion sowie in einer Metzgerei und in einer Weinstube kennen zu lernen. So konnten die für Aachen bekannten Printen, seltene Käsesorten, Kalbsgeschnetzeltes sowie bisher unbekannte Weine verkostet werden.

Unsere Gruppe auf der Insel Juist

Am letzten Tag, dem Tag des Rückfluges, verzögerte eine große Gewitterfront die Heimreise um eine Stunde. Bei etwas schwierigen Wetterbedingungen führte der Flug westlich an Bonn, Köln und Düsseldorf vorbei in Richtung Leer in Ostfriesland, wo wieder die Sonne strahlte und auf dem dortigen Flugplatz zu einer Pause mit Imbiss einlud. Das Ziel der nächsten Strecke war die Insel Juist, wo die unternehmungslustigen Piloten ihre letzte Zwischenlandung machten und bei schönstem Sommerwetter Kaffee und Kuchen auf der Sonnenterrasse genossen. Die letzte Etappe ging dann wieder dem Startort entgegen. Am späten Nachmittag landeten die Flieger wieder wohlbehalten und mit vielen interessanten Eindrücken reicher auf ihrem Heimatflugplatz Oesterdeichstrich bei Büsum. Nach dem obligatorischen Reinigen der zuverlässigen Flugzeuge beendeten die Flieger den ersten Vereinsflug in diesem Jahr mit dem gewohnten“happy-landing-beer“ und einem zünftigen Abendessen im Flugplatzbistro, dieses Mal typisch norddeutsch.

Ein zweiter Vereinsflug findet übrigens am letzten Wochenende im August statt. Interessierte Piloten und auch passive Mitglieder des Vereins sind dazu herzlich eingeladen. Auskünfte erteilt der 1. Vorsitzende des Flugsportvereins Heide-Büsum, Michael Pietsch, Tel. 04834-732001.

 

Bildunterschriften:

Nr. 1: Die Büsumer Flieger vor dem Euro Control Centrum in Maastricht

Nr 2: Gut gelaunt: Letzte Zwischenlandung auf dem Rückflug: Insel Juist